Guter Vertrag – Weniger Haftung

Handbuch für den Bausachverständigen

Das Gutachten des Bausachverständigen

Der Bausachverständige vor Gericht

Guter Vertrag – Weniger Haftung

Rechtsgrundlagen – Muster – Checklisten   Wie schließe ich einen Vertrag, was ist eine Auftragsbestätigung, was sollte in einen Vertrag hineingeschrieben werden und wie kann ich mein Haftungsrisiko durch Vertragsklauseln überschaubar machen? Diese und ähnliche Fragen stellt sich jeder Sachverständige. Der Sachverständigenvertrag ist im BGB nicht geregelt; der Bundesgerichtshof wendet ergänzend das Werkvertragsrecht an. Mithin sollte sich jeder Sachverständige über die Fragen rund um den Vertrag informieren und dabei die Möglichkeiten zur vertraglichen Haftungsbeschränkung kennen. Dies gilt nicht nur für schriftlich geschlossene Verträge, sondern auch für den Vertragsschluss am Telefon oder über Internet, wobei hier oft vergessen wird, dass Verträge, die unter Abwesenden mit Verbrauchern geschlossen werden, einer Widerrufsbelehrung bedürfen. Hier bietet die im September dieses Jahres erschienene Neuauflage der erfolgreichen IfS-Broschüre „Der Sachverständigenvertrag" aus dem Jahre 2004 die notwendigen Hilfestellungen. Es werden darin Vorschläge zur Formulierung von Vertragsklauseln angeboten. Zum besseren Verständnis der infrage kommenden gesetzlichen Bestimmungen und der Vertragstexte sowie des richtigen Abschlusses von Verträgen werden einleitend Begriffsdefinitionen und Erläuterungen gegeben, die den Sachverständigen ein Gefühl für die optimale und faire Vertragsgestaltung vermitteln und dazu beitragen sollen, Fehlgriffe bei der Verwendung von juristischen Begriffen zu vermeiden. Die Neuauflage der Vertragsbroschüre wird um ein ausführliches Kapitel zur Haftung des Sachverständigen ergänzt. Nur wer Inhalt und Umfang der vertraglichen und gesetzlichen Haftung kennt, kann sein Haftungsrisiko abschätzen, es im Kontext seines Vertrags berücksichtigen und in einer ständig zu überprüfenden Berufshaftpflichtversicherung neuen Gegebenheiten anpassen. Die in den Vertragsmustern enthaltenen Formulierungsvorschläge können nur Empfehlungen und Denkanstöße sein; sie sind auf keinen Fall verbindlich oder für alle Arten von gutachtlichen Tätigkeiten geeignet und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Der Sachverständige sollte daher diese Vorschläge nicht blind übernehmen, sondern sich zuvor juristisch beraten lassen und dabei die Eigentümlichkeiten seines Sachgebiets berücksichtigen und die Klauseln inhaltlich darauf abstimmen. Ein ausführliches Literaturverzeichnis und Checklisten zur Gestaltung einer Auftragsbestätigung bei Privatauftrag und bei Gerichtsauftrag, eine umfangreiche Auswahl an Vertragsklauseln, ein Prüfraster vor Übernahme eines Gutachtenauftrags, das Muster einer Widerrufsbelehrung und eine Checkliste für den notwendigen Vertragsinhalt (Grundvertrag) runden die Broschüre ab. Hrsg.: Institut für Sachverständigenwesen e.V., Hohenzollernring 85-87, 50672 Köln; Autoren: Rechtsanwältin Katharina Bleutge, Rechtsanwalt Dr. Peter Bleutge; ISBN: 978-3-928-528- 17-7, 2. Auflage 2009, Preis: € 26,00 (inkl. MwSt. und Versand)

Handbuch für den Bausachverständigen

Rechtliche und technische Informationen für die tägliche Arbeit - mit vielen Arbeitshilfen  Michael Staudt (Hrsg.), ISBN 978-3-89817-508-1 / 608 Seiten, 90,- € (Bestellmöglichkeiten: Tel:  0221 – 97 668 200 Fax: 0221 – 97 668 115, E-Mail:  Bei diesem Titel handelt es sich um einen detaillierten und umfassenden Überblick über die juristisch relevanten Aspekte der Tätigkeit eines Bausachverständigen. Bausachverständige sind in der Regel Architekten und Ingenieure ohne juristische Ausbildung. Dieses Handbuch liefert die notwendigen juristischen Hintergrundinformationen für den Arbeitsalltag. Mit 32 Einzelbeiträgen - jeder Beitrag behandelt ein für den Bausachverständigen relevantes Thema - ist das Handbuch ideal für die zeitnahe Einarbeitung oder das schnelle Nachschlagen. Vorteile: · Praxisnahe Darstellung der Aufgaben eines Bausachverständigen · Klare Sprache, verständliche Aufbereitung, kein "Juristendeutsch" · Einzelbeiträge mit nützlichen Checklisten, Mustern und Formularen · Verschafft Ihnen Sicherheit bei der Anwendung und Umsetzung von Rechtsvorschriften in die Praxis Inhalt: · Baurechtliche Grundlagen · Haftungs-, Vergütungs- und Versicherungsfragen · Anforderungen an Schadensdokumentationen · Aufbau von Gutachten etc. · Anhang mit nützlichem Adressverzeichnis, Vertrags- und Organisationsmustern und Produktinformationen   Autoreninfo: Das Autorenteam besteht aus 17 Bau- und Immobiliensachverständigen und Juristen. Sie sind ausgewiesene Spezialisten in ihrem jeweiligen Themengebiet. Herausgeber ist Michael Staudt, Präsident des Bundesverbandes der ö.b.u.v Sachverständigen (BVS). Erscheint in Kooperation mit dem Fraunhofer IRB Verlag.

Das Gutachten des Bausachverständigen

Das Gutachten des Bausachverständigen- Grundlagen, Aufbau und Inhalt mit Mustern und Beispielen Die Bausachverständigen – freie, zertifizierte und öffentlich bestellte Sachverständige – müssen in ihrer Berufspraxis eine Vielzahl von Gutachten erstellen. Dabei sind die Anforderungen an die unterschiedlichen Gutachten, Privat -, Schieds- oder Gerichtsgutachten, und die rechtlichen Rahmenbedingungen zu beachten. Das Buch bietet eine praxisnahe Erläuterung des Aufbaus und der Struktur der Gutachten und geht auf die verschiedenen Besonderheiten ein. Viele Praxistipps sowie eine CD-ROM mit Textbeispielen und Vorlagen zur gesamten Auftragsabwicklung inkl. Mustergutachten im Baubereich veranschaulichen die Gutachtentypen und ihre Unterschiede. Autor Röhrich, Dachverständiger für Honorare und Immobilienbewertung,  ISBN – 10: 3-89817-524-3, 184 Seiten inkl. CD-Rom, 32,-€, Bestellmöglichkeiten: E- mail. 

Der Bausachverständige vor Gericht 

Dieses Buch beantwortet alle Fragen der Sachverständigen zum Thema Gericht. Einfach, verständlich und praxisorientiert, mit Beispielen, Mustern, Checklisten, Gesetzesauszügen werden die rechtlichen Grundlagen einer Sachverständigentätigkeit vor Gericht erläutert und die damit zusammenhängenden Fragen beantwortet. Das Buch beschränkt sich allerdings nicht auf das Gerichtsgutachten sondern erläutert auch Fragen zu Privat- und Schiedsgutachten. Vorteile: · Ein Richter und ein Bausachverständiger beleuchten stets beide Aspekte des Bausachverständigen bei Gericht. · Sie finden viele praktische Arbeitshilfen und eine CD-ROM mit Mustern, Beispielen, Checklisten und Auszügen aus den einschlägigen Gesetzestexten. Inhalt: · Grundlagen und Arten der Sachverständigentätigkeit: Rechte, Pflichten und Aufgaben, Gutachtenarten (Privat-, Gerichts-, Schiedsgutachten) und -ziele, Gutachtenaufbau, Fehler und Mängel, Präsentationsarten · Die gerichtliche Tätigkeit des Sachverständigen: Grundlagen, Beweisrecht, Aufgaben des Gerichts, der Auftrag, die Tatsachen: Feststellung und Quellen, Ortstermine: Vorbereitung, Durchführung, Besonderheiten, Fragen zur Beweissicherung, Befangenheit, Vergütungsansprüchen, Beteiligung anderer Institutionen, praktische und rechtliche Fragen zum Auftreten vor Gericht und zur Verhandlung, Vergütung und Haftung, das selbständige Beweisverfahren Autoreninfo: Stefan Leupertz ist Richter am Oberlandesgericht Düsseldorf und Lehrbeauftragter für Bauvertragsrecht an der Uni Dortmund. Prof. Hettler ist an der Universität Dortmund Inhaber des Lehrstuhls für Baugrund und Grundbau und regelmäßig als Sachverständiger tätig. 
© BBAUSV 2014
BUNDESVERBAND DEUTSCHER BAUSACHVERSTÄNDIGER
Infopool Home ‹ber uns Mitgliedschaft Aktuelles Infopool SUCHE Sachverstšndige Impressum Kontakt Links Downloads Home ‹ber uns Mitgliedschaft Aktuelles Infopool SUCHE Sachverstšndige Impressum Kontakt Links Downloads mehr... mehr... mehr... mehr... oben... oben... oben... zurŁck mehr... mehr...